Gretchen 89 ff

22. Oktober 2015

Auf dem dramatuGretchen5rgischen Grundtext von Lutz Hübner entwickeln ABundZUspiel e.V. eine performative Theatercollage welche sich in direkten Diskurs, mit der aktuellen Beschneidung der kommunalen Kulturlandschaft, begibt.

 

Basierend auf der Gretchenszene im Faust, einem der wichtigsten dramatischen deutschen Stücke, in welchem eine Szene aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet wird und eigentlich als Persiflage auf den Theaterbetrieb angelegt war, entsteht unter der Regie von 4 jungen Regisseuren eine satirische Auseinandersetzung zwischen dem klassischen Werk Goethes und aktuellen künstlerischen sowie politischen Strömungen.

Die Bretter die die Welt bedeuten, wo können sie liegen?

Wenn man ein Theaterstück sehen möchte, denkt man nicht unbedingt zuerst daran, in eine Bar zu gehen. Was jedoch, wenn es keine sonstigen Spielstätten mehr gibt? Wohin mit der Kultur?

So ergeht es auch diesem Ensemble, welches sich mitten in der Inszenierungsphase auf der Straße wiederfindet, und um ihr Aufführungsrecht kämpft.

Sie erschaffen sich ein kunstvolles Provisorium.

Gretchen4 - Kopie Gretchen2

 

 

 

 

 

Werden zu einem städtischen Wandertheater und nutzen die Komponenten welche ihnen zur Verfügung stehen. Das Theater als abgegrenzter Bereich existiert nicht mehr, sodass Publikum und Darstellerpositionen verschwimmen, sich ändern, bis hin zur Auflösung des traditionellen Blickwinkels. Die Bar als Bühne. Techniker, Visagisten, Darsteller und nicht zuletzt die Regie werden zum kuriosen Inventar. Gäste, Barkeeper, Kellner zu öffentlichen Voyeuren.

Wer betrachtet wen? Wo beginnt der Akt des Schauspiels und endet der private Raum?

Eine Suche nach den Grundfragen und -bedingungen des Theaters.

Experiment und …. zukünftige Möglichkeit?Gretchen1

Zeitraum der Produktion: Oktober 2011 bis  Mai 2012

Regie: André Schwitzke, Christoph Collmann, Clemens Wildt, Desiree Sander, Stefanie Niemann, Maxi M. Grehl

SpielerInnen: Christoph Collmann, Desiree Sander, Emilia Rudolf, Jonas Froehlich, Julian Müller, Kathrin Lau, Lucy R. König, Sebastian Adler, Stefanie Niemann

Aufführungstermine:  Juni 2012Gretchen6