Impressum

3. Mai 2015

Inhaltlich verantwortlich:
ABundZUspiel e.V.
Vereinsregister: VR 2487
Amtsgericht Halle

 

Gesetzliche Vertreter:
Maite Tritschler
Henrike Großmann
Maria Naumann

 

Adresse:
ABundZUspiel e.V.
c/0 Maxi Grehl
Reilstr. 126
06114 Halle (Saale)
E-Mail: post at abundzuspiel.de
Internet: www.abundzuspiel.de
Facebook: www.facebook/abundzuspiel

 

Urheberrecht
Alle Veröffentlichungen auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Downloads und Kopien sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Jede weiterführende Verwendung bedarf der Zustimmung des jeweiligen Verfassers.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 

Unsere Satzung:
Satzung der freien Theatergruppe ABundZUspiel

(Satzung errichtet am 31.05.2010 mit Nachtrag vom 22.08.2014)

§ 1 (Name und Sitz)
(1) Der Verein führt den Namen ABundZUspiel.
(2) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz „e.V.“.
(3)
Der Sitz des Vereins ist Halle/Saale.

§ 2 (Geschäftsjahr)
Das Geschäftsjahr beginnt am 1. Juli eines jeden Jahres und endet am 30. Juni des Folgejahres.

§ 3 (Zweck des Vereins)
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(2)Der Zweck des Vereins ist, selbstständige Theaterproduktionen, als Ausdrucksform des
freien Theaters in der Stadt Halle zu fördern, zu etablieren und innovativ zu gestalten.
(3) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
1. Die Planung, Umsetzung und Durchführung von Theaterstücken, kultureller Veranstaltungen und damit verbundene Rahmenprogramme im Sinne des o.g. Zwecks.
2. Die Förderung und Pflege des Theaterlebens in Halle und der Region
3. Eine angestrebte Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Einrichtungen, die ähnliche Ziele verfolgen oder auf diesem Gebiet tätig werden.

§ 4 (Selbstlose Tätigkeit)
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 5 (Mittelverwendung)
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 6 (Verbot von Begünstigungen)
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 7 (Mitgliedschaft)
(1) Vereinsmitglieder können volljährige natürliche Personen oder juristische Personen werden.
(2) Der Verein hat ordentliche und fördernde Mitglieder. Ordentliches Mitglied kann jeder werden, der die Satzung des Vereins anerkennt und bereit ist, die festgesetzten Beiträge zu zahlen und aktiv im Verein mitzuarbeiten. Fördernde Mitglieder leisten lediglich einen finanziellen Beitrag bzw. eine eigenwirksame Leistung zur Arbeit des Vereins und unterstützen ihn ideell.
(3) Der Wunsch, als ordentliches Mitglied dem Verein beizutreten, ist dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären. Der Vorstand entscheidet über den Antrag. Gegen eine Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, steht dem/der Bewerber/in die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, welche dann endgültig entscheidet.
(4) Bei fördernden Mitgliedern genügt die schriftliche Beitrittserklärung gegenüber dem Vorstand.
(5) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Tod oder Auflösung der juristischen Person.
(6) Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied. Die schriftliche Austrittserklärung muss mit einer Frist von einem Monat jeweils zum Ende des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
(7) Ein Mitglied kann jederzeit mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt, die Verletzung
satzungsgemäßer Pflichten, mit dem Jahresbeitrag 3 Monate in Verzug ist oder ein sonstiger wichtiger Grund vorliegt. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig.
(8) Nach dem Ende der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf Rückzahlungen von bereits entrichteten Beiträgen und Gebühren.

§ 8 (Mitgliedsbeiträge)
Über die Höhe des Jahresbeitrages, die Zahlungsweise und Ermäßigungen für bestimmte
Personengruppen entscheidet die Mitgliederversammlung in einer Beitragsordnung.

§ 9 (Organe des Vereins)
Organe des Vereins sind
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand

§ 10 (Mitgliederversammlung)
(1) Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere:
1. die Wahl und Abwahl des Vorstands,
2. die Bildung der Regie für die jeweilige Produktion; näheres regelt die Regieordnung,
3. Entlastung des Vorstands,
4. Entgegennahme der Berichte des Vorstandes,
5. Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeit,
6. Beschlussfassung über die Änderung der Satzung. Ausgenommen hiervon sind Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts-, oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden. Diese kann der Vorstand von sich aus vornehmen, alsbald muss die Änderung allen Vereinsmitgliedern schriftlich mitgeteilt werden.
7. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins und
8. Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen sowie weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.
(2) Zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung sind sämtliche ordentliche Mitglieder berechtigt. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet im ersten Quartal eines jeden Geschäftsjahres statt und wird mindestens einmal jährlich abgehalten.
(3) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich oder durch E-Mail einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als den Mitgliedern zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene Anschrift gerichtet war. Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich beantragt. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekannt zumachen.
(4) Die Mitgliederversammlung ist mit einer Anwesenheit von 2/3 aller Mitglieder beschlussfähig.
(5) Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet. Zu Beginn der
Mitgliederversammlung ist ein Schriftführer zu wählen.
(6) Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein Mitglied unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausgeübt werden.
(7) Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung erfolgt durch Handzeichen mit einfacher Mehrheit. Auf Antrag wird geheim abgestimmt. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen. Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von 4/5 beschlossen werden. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.
(8) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 11 (Außerordentliche Mitgliederversammlung)
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann einberufen werden, wenn dies im Dienste der Vereinsinteressen erforderlich erscheint, oder wenn die Einberufung von mindestens 1/10 der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen bei einem Vorstandsmitglied verlangt wird. In dringlichen Fällen kann in der außerordentlichen Mitgliederversammlung auch über Satzungsänderungen entschieden werden.

§ 12 (Vorstand)
(1) Der Vorstand im Sinn des § 26 BGB besteht aus dem/der 1. und 2. Vorsitzenden und dem/r Schriftführer/in. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Zwei Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam.
(2) Der Vorstand besteht aus 3 Personen:
1. dem 1. Vorsitzenden,
2. dem 2. Vorsitzenden,
3. dem/r Schriftführer/in
(3) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Geschäftsjahr gewählt.
(4) Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden. Wiederwahl ist zulässig.
(5) Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
(6) Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.
(7) der Vorstand ist verantwortlich für:
1. die Führung der laufenden Geschäfte,
2. die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
3. die Verwaltung des Vereinsvermögens,
4. die Buchführung,
5. die Erstellung des Jahresberichts,
6. die Vorbereitung und
7. die Einberufung der Mitgliederversammlung.
8. Satzungsänderungen, wie in §10.1.6 zur Mitgliederversammlung erläutert, die von Aufsichts-, Gerichts-, oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Alsbald muss die Änderung allen Vereinsmitgliedern schriftlich mitgeteilt werden.

§ 13 (Kassenprüfung)
Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von einem Geschäftsjahr eine/n Kassenprüfer/in. Diese/r darf nicht Mitglied des Vorstands sein. Wiederwahl ist zulässig. Der/Die Kassenprüfer/in bleibt solange im Amt, bis ein/e neue/r Kassenprüfer/in gewählt ist.

§ 14 (Auflösung des Vereins)
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Halle/Saale als Körperschaft des öffentlichen Rechts, die es unmittelbar und ausschließlich zu gemeinnützigen Zwecken gemäß § 3 dieser Satzung zu verwenden hat.

§ 15 (Besonderheiten)
(1) Beschlüsse, Versammlungen u.ä., insbesondere Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen, können auch unter Einbeziehung moderner Telekommunikationsmittel (Videokonferenz u.ä.) stattfinden.
(2) Ist ein Mitglied per Telefon oder Videokonferenz zugeschaltet gilt dieses bei Versammlungen als anwesend. Als schriftliche Einladung u.ä. ist auch ausdrücklich elektronischer Schriftverkehr, hier insbesondere E-Mail, zulässig. In diesem Fall müssen E-Mails u.ä. als elektronischer Postausgang gespeichert werden.
(3) Für Beschlüsse einer außerordentlichen Mitgliederversammlung können ebenso elektronische Kommunikationsmittel genutzt werden. So können Abstimmungen auch per E-Mail erfolgen. Auch in diesem Fall müssen E-Mails u.ä. als elektronischer Postausgang gespeichert werden und mit Empfangs- und Lesebestätigung versendet werden.
(4) Sollten in der Satzung Fristen, unverschuldet oder auf Grund höherer Gewalt, nicht einhaltbar sein, so kann der Vorstand unter Vorbehalt vorläufig agieren. Er braucht hierfür eine nachträglich rückwirkende Bestätigung durch die Mitgliederversammlung.